Bild
Kategorie
Kultur

Kunst am kleinLaut

Aktuell ist keine Abstimmung möglich

Status des Projekts

Platzierung
2
Stimmen
512

Ein Projekt von
kleinLaut Festival

Seit sechs Jahren organisiert der Verein kleinLaut das gleichnamige Festival in Riniken (AG). Neben feinster Musik werden Kulinarik, die Gestaltung und das Rahmenprogramm grossgeschrieben. Und bald gibt’s noch mehr zu entdecken – das versprechen wir!

BISHER
Bis anhin gab es am kleinLaut Festival jedes Jahr eine Kunst- oder Lichtinstallation auf dem Gelände: Im Gründungsjahr 2015 begeisterte das Kollektiv «Bildspur» mit dem «LED Forest» aus interaktiven Lichtstäben, 2016 lieferten sie uns die Installation «Fløje» – einen Licht-Marterpfahl. «ArtGrid» erschuf 2018 vor Augen der Zuschauer ein riesiges Gemälde und letztes Jahr erleuchtete und überwachte der Kopf des grossen «GranTams» von Marco Romegialli und Moritz Flachsmann das kleinlaute Feld.

NEUES RESSORT «KUNST AM KLEINLAUT»
Für dieses Jahr wollen wir das Spektrum erweitern und neu das Ressort «Kunst am kleinLaut» einführen. Während dem Festival sollen fünf Installationen in und ums Festivalgelände vorhanden sein. Wir wollen unsere Besucher*innen auf eine neue Art begeistern und lokalen Künstler*innen eine Ausstellungsplattform bieten. Unser Fokus liegt auf visueller Kunst, die Installationen sollen zu jeder Tageszeit betrachtet werden können oder während dem Festival für alle zugänglich entstehen. Der Kreativität seien dabei keine Grenzen gesetzt und eine faire Bezahlung ist uns wichtig . Natürlich freuen wir uns besonders auf lokale und junge Künstler*innen und Ziel ist es, diese speziell zu fördern.
Nach der öffentlichen Ausschreibung im Frühjahr 2020 kann ein Projekt bei uns eingereicht werden und wir wählen im Anschluss fünf Projekte nach Originalität, Umsetzbarkeit und Bezug zur Region aus.

WIR SIND AUF EURE HILFE ANGEWIESEN!
Initiiert von zwei Teammitgliederinnen, wird das neue Kunstprojekt zur Hälfte vom Verein kleinLaut finanziert, für die andere Hälfte sind wir auf externe Stiftungen und Förderprogramme wie den iBBooster angewiesen. Genau dafür brauchen wir eure Stimmen!

Manchmal etwas laut und nicht mehr ganz so klein ist das kleinLaute Team: 16 begeisterte Aargauer*innen kreieren, konstruieren und organisieren Ende Juli für jeweils zwei Tage einen Mikrokosmos auf einem Feld in Riniken (AG).

Mit dem Wunsch, die Kulturlandschaft in und um Brugg zu bereichern, hat sich 2014 eine bunt gemischte Truppe junger Aargauer*innen zusammengetan, um die Arbeit des «Free for Peace» Kollektivs weiterzuführen. Unser Team ist zwar in stetigem Wandel, doch die Begeisterung bleibt die gleiche: Wir legen Wert auf gute Musik, leckeres Essen, feine Drinks, ein vielfältiges Rahmenprogramm und eine kreative Gestaltung des Festivaldorfes.

Genauso vielfältig wie das Angebot ist auch die Zusammensetzung unseres Teams: Wir sind u.a. Handwerker, Freischaffende, Designerinnen und Studierende. Wir sind alle in der Region aufgewachsen, leben mittlerweile verstreut in der ganzen Schweiz und kehren liebend gerne hierhin zurück – spätestens aufs Festival.

Das Festival findet jeweils am letzten Juliwochenende statt – die Planung in den einzelnen Ressort läuft das ganze Jahr über. Bar, Deko, Gastro, Infrastruktur, Rahmenprogramm, Booking, Finanzen, Helferkoordination, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation sowie Sicherheit stehen in regem Austausch und alle wichtigen Entscheidungen werden im Plenum getroffen.

Neben der eigenen Planung sind wir stark auf helfende Hände angewiesen. Als Teil unserer kleinLauten Familie erschaffen fleissige Helfer*innen während Basteltagen Dekoration fürs Gelände, bauen ganze Türme in der Aufbauwoche oder servieren bis spät in die Nacht Burger und Ingwer-Shots.

Das Festival findet in Riniken statt, doch unser Verein ist auch in Brugg immer wieder anzutreffen. Neben dem zweitägigen Festival Ende Juli wurde unter dem Namen «kleinLaut im Pub» während mehreren Jahren Konzerte im Laura’s Pub organisiert und als Vorfreude auf den kommenden Sommer laden wir jeweils im Frühling zu einer Konzerttour durch Brugg ein.